Das Projekt

Die Sommer-Floßtour war ein Projekt von Heinz Ratz und seiner Band ‚Strom und Wasser’: Fluchtschiff - Die große Sommer-Floßtour 2014 für und mit Flüchtlingsfrauen.

Women in Exile & Friends war mit Aktivistinnen mit oder ohne Fluchthintergrund dabei. Unser Aufruf: Flüchtlingsfrauen werden laut!

Informationen über die Arbeit von Women in Exile & Friend und über aktuelle flüchtlingspolitische Ereignisse aus feministischer Perspektive: http://women-in-exile.net/

Unterstützt uns! / Support us!

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email:
info@women-in-exile.net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
Konto-Nr: 1152135400
BLZ: 430 609 67 (GLS Bank)
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € hier.

Meta

„Ich sollte erst einen Krankenschein holen“

„Ich sollte erst einen Krankenschein holen“, hatte im April diesen Jahres eine verzweifelte asylsuchende Mutter in Hannover der Bildzeitung über die letzte Stunde ihres einen Monat alten Babies berichtet. Wenige Stunden später war das Baby tot. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen kommentierte: „Eine Aufnahme im Krankenhaus wäre höchstwahrscheinlich ohne Probleme erfolgt, wären Mutter und Kind in einer [...]

Flüchtlingsfrauengruppe auf Floßtour quer durch Deutschland: Zwischenbilanz

Pressemitteilung von Women in Exile & Friends on tour 04.08.2014

Flüchtlingsfrauengruppe auf Tour quer durch Deutschland: Zwischenbilanz

Seit dem 14.07.2014 ist die feministische Gruppe ‘Women in Exile & Friends’ mit dem Fluchtschiff­projekt von Heinz Ratz von Nürnberg nach Berlin unterwegs. Mit einer Reise auf Flößen machen sie auf die Situation von [...]

Das Lied von Aschref

Ich heiße Aschref und komme aus dem Iran. Ich bin 55 Jahre alt und seit 3 Jahren lebe ich in Magdeburg im „Heim“. Ich hatte im Iran viele Probleme, die islamische Republik ist nicht gut, es gibt keine Freiheit für Frauen. Keine Freiheit zu sprechen, keine Freiheit zu tanzen, keine Freiheit zu singen, keine Freiheit [...]

Krankenbehandlung ohne DolmetscherIn macht Angst

In Würzburg sprechen wir mit einer jungen tschetschenischen Frau, die ein Baby auf dem Arm trägt. Sie ist mit ihrem Mann und einem weiteren Kind über Polen nach Deutschland gekommen und lebt seit einem Jahr und sieben Monaten in Deutschland. Eigentlich hätten sie auf Grund der Dublin-III-Regelung zurück nach Polen gemusst, aber es ist ihnen [...]