Das Projekt

Die Sommer-Floßtour war ein Projekt von Heinz Ratz und seiner Band ‚Strom und Wasser’: Fluchtschiff - Die große Sommer-Floßtour 2014 für und mit Flüchtlingsfrauen.

Women in Exile & Friends war mit Aktivistinnen mit oder ohne Fluchthintergrund dabei. Unser Aufruf: Flüchtlingsfrauen werden laut!

Informationen über die Arbeit von Women in Exile & Friend und über aktuelle flüchtlingspolitische Ereignisse aus feministischer Perspektive: http://women-in-exile.net/

Unterstützt uns! / Support us!

Wenn du an unserer Arbeit interessiert bist oder uns unterstützen willst, melde dich doch einfach!

Email:
info@women-in-exile.net

Geldspenden:
Spenden-Konto:
Women in Exile e.V.
Konto-Nr: 1152135400
BLZ: 430 609 67 (GLS Bank)
IBAN: DE21430609671152135400
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Spendenquittung für Einmalspenden bis 200 € hier.

Meta

26.08. Potsdam

Pressemitteilung Nr. 518 der Landeshauptstadt Potsdam vom 27.08.2014 Integrationsbeauftragte unterstützt Aktionstour für Flüchtlingsfrauen

Gestern hat die Aktionstour „Flüchtlingsfrauen werden laut“ Potsdam erreicht. Seit dem 14. Juli sind Flüchtlingsfrauen mit dem Musiker Heinz Ratz und seiner Band „Strom & Wasser“ auf Flößen über Flüsse und Kanäle von Nürnberg nach Berlin unterwegs – als schwimmende Demonstration, die [...]

20.08. Minden: …Während ich schreibe, sehe ich die glücklichen Gesichter vor mir…

Auch diesmal wieder ein Gastbeitrag, heute von Elisabeth Schmelzer aus Minden. Viele wunderschöne Fotos von ihr gibt es hier.

Liebe Freunde und Freundinnen,

am Mittwoch haben 130 Menschen am Mittellandkanal in Minden den Flüchtlingsfrauen einen warmherzigen Empfang bereitet. Zuvor waren Drachenboote, Radfahrer und Läufer aufgebrochen, um die Flüchtlingsfrauen an die Anlegestelle zu begleiten. Auf [...]

This is a feminist thing?

„Eine Stadt“, sagt Ashraf immer wieder erstaunt, als wir durch das Lager Bramsche-Hesepe gehen, es ist einfach unglaublich groß. Alle Behörden, eine Schule, eine Krankenstation und eine Kantine für Vollverpflegung gibt es auf dem Gelände. Kontakt zur Außenwelt ist nicht wirklich vorgesehen: Ins angrenzende Dorf führt ein unbefestigter und unbeleuchteter Fußweg durch den Wald und [...]